Czy Indie wkrótce zostaną Majorem BTC Haven?

Miłośnicy kryptoflory wszędzie uważają, że Bitcoin Future zaraz wybuchnie w takich krajach jak Indie.

Indie zmierzają na szczyt
Niedawno Sąd Najwyższy uznał handel bitcoinami za zgodny z prawem i uznał, że zakaz uniemożliwiający bankom i firmom finansowym prowadzenie interesów z przedsięwzięciami kryptońskimi lub reprezentowanie ich jest niezgodny z konstytucją. Od tego czasu zakaz ten został zniesiony, a handel w Indiach przeskoczył do nowych rekordów.

W związku z tym wiele osób uważa, że kraj, który niegdyś był bardzo antykryptograficzny, ma zamiar umieścić na mapie aktywa cyfrowe w zupełnie nowy sposób. Kryptocurrency exchanges like Binance – the world’s largest trading platform by daily volume – have since since joined the Internet and Mobile Association of India (IAMAI), which has ultimately helped in removing the ban from India.

Ponadto, giełda przejęła kontrolę nad platformą handlową znaną jako WazirX. Przedstawiciel firmy stwierdził, że od maja tego roku liczba nowych zapisów wzrosła o ponad 150 procent, co od tego czasu przyczyniło się do 66 procentowego wzrostu obrotów kryptograficznych.

Oni wyjaśnili:

Pozytywny werdykt Sądu Najwyższego z pewnością przyczynił się do stworzenia pozytywnej opinii na temat kryptońskiego handlu w Indiach.

Poza standardowym handlem i przedsięwzięciami biznesowymi związanymi z kryptografią, organy regulacyjne wprowadzają obecnie ideę rupii cyfrowej. Rupia jest narodową formą waluty fiat, a cyfryzacja waluty może potencjalnie popchnąć kraj do przodu jako wiodący innowator w łańcuchu blokowym.

Byłoby to również równoznaczne z Chinami, które pozornie wprowadziły swój nowy cyfrowy juan do kilku amerykańskich przedsiębiorstw, takich jak Starbucks i Subway, w celach testowych. Dodanie przez Indie rupii cyfrowej może potencjalnie uczynić je poważnym konkurentem dla gospodarki tego kraju.

Wielu krypto-przedsiębiorców uważa, że Indie mają wiele do zaoferowania i biorą to na siebie, aby rozszerzyć kraj zdolności kryptograficzne. Pavel Matveev z Wirex Ltd. w Londynie, na przykład, wyjaśnił w wywiadzie:

W listopadzie ubiegłego roku wprowadziliśmy nasz produkt na rynek w ośmiu krajach południowo-wschodniej Azji i mamy nadzieję na wprowadzenie go na rynek w Indiach tego lata. Na przykład Wielka Brytania ma ogromny przepływ przekazów pieniężnych z Wielkiej Brytanii do Indii… [indyjskie zapotrzebowanie na krypto] może być podekscytowana sytuacją COVID-19.

Lider innowacji w Blockchain?

Sandeep Nailwal of the Matic Network oferuje podobne odczucia. Mówi, że nastąpił wzrost przekazów pieniężnych dla indyjskich pracowników i że naród ten stał się jednym z czołowych użytkowników dappsów (aplikacje zdecentralizowane). Stwierdza:

Zwłaszcza z kryptonimem, ludzie mogą grać w gry i zarabiać na tym pieniądze. Gry na prawdziwe pieniądze stają się coraz bardziej popularne. Widzimy wiele aplikacji [polegaj na nas], ponieważ Ethereum jest całkowicie udławiony.

Mówi, że przy tak dużej liczbie pracowników technicznych w Indiach, kraj ten może potencjalnie przyczynić się do zwiększenia obecności i wykorzystania takich aplikacji.

Die Lösegeldtäter von Sodinokibi wechseln jetzt

Die Lösegeldtäter von Sodinokibi wechseln jetzt zu einer nicht rückverfolgbaren Krypto-Währung

Die Lösegeldbetreiber von Sodinokibi akzeptieren jetzt nur noch Monero als Lösegeld in Kryptowährung und verzichten damit auf die Verwendung von BTC.
Die Sodinokibi-Ransomware-Betreiber akzeptieren nur noch Monero als Lösegeld in Krypto-Währung laut Bitcoin Loophole und verzichten auf die Verwendung von Bitcoin.

Bei Bitcoin Loophole mit Krypto handeln

Lösegeld ist eine Art Malware oder ein Virus, der die Kontrolle über die Systeme der Opfer übernimmt und sie so lange blockiert, bis das von ihnen verlangte Lösegeld erfüllt ist, wobei die Gefahr besteht, dass sensible und vertrauliche Daten ins Internet gelangen. Sodinokibi/REvil ist eine solche Lösegeldforderung. Es handelt sich um eine Bedrohung, die mit jedem Tag deutlicher und tödlicher wird. In jüngster Zeit gab es Berichte über die Lösegeldfälle von Sodinokibi, in denen sie eine erschütternde Summe von 2,3 Millionen US-Dollar in BTC verlangten.

Als eine etwas überraschende Änderung der Ereignisse forderte die Lösegeldforderung nun jedoch eine andere Form der Kryptowährung, nämlich Monero statt BTC, so ein kürzlich im BleepingComputer veröffentlichter Bericht. Dies ist ein ziemlich bedeutsamer Schritt, der gut zeigt, wie private, von Dritten verwaltete Münzen nun von dieser recht gut organisierten Cyberkriminalitätsflotte gegenüber der gängigen Kryptowährung bevorzugt werden, was ihnen hilft, unentdeckt von den Strafverfolgungsbehörden zu entkommen.

Die Entwickler der Sodinokibi-Ransomware haben dasselbe in einem Hacker- und Malware-Forum hervorgehoben. Die Erwähnung, dass es für die Abteilung für Cyberkriminalität schwierig ist, die Täter aufzuspüren und zu verfolgen oder sogar den Transfer des Lösegeldes digital nachzuvollziehen, indem sie die Wege der privatisierten Kryptowährung aufnimmt. Die Entwickler fügen außerdem hinzu, dass sie bald auf die Forderung nach einer Zahlung in Form von BTC verzichten und sich vollständig darauf verlegen werden, dasselbe in Monero zu verlangen; daher werden sich ihre Opfer mit der Verwendung und dem Erhalt dieser Art von Kryptowährung vertraut machen müssen. Auch auf der Lösegeldübergabestelle der Lösegeldforderung Sodinokibi Tor haben sie die Umstellung von BTC auf Monero vollständig vollzogen, indem sie Monero zu ihrer Standard-Zahlungsoption gemacht haben. Und sie haben sogar hinzugefügt, dass zusätzliche 10% des Lösegelds für diejenigen vorgeschrieben werden, die weiterhin in BTC zahlen wollen.

Die Entwickler weisen ferner darauf hin, dass aufgrund der in das Protokoll aufgenommenen Datenschutzfunktionen, wie z.B. der Verschleierung, die Möglichkeit der passiven Mischung zur Verfügung gestellt wurde. All diese etwas anonymen Protokolle von Monero geben allen seinen Benutzern im Netzwerk eine plausible Bestreitbarkeit, falls sie erwischt oder von den Behörden aufgekauft werden sollten. Sie unterstützen auch „andere interessierte Parteien, die mit uns zusammenarbeiten“, um sich mehr über den verwendeten Token zu informieren.

Was war der Grund dafür?

Sie sagen, dass alle anderen Firmen, die sich melden würden, um ihren Opfern bei der Erlangung des privaten Schlüssel-Entschlüsselers zu helfen, mit einem Betrag in Höhe des Lösegeldes belohnt werden. Sie erklären, dass „unsere Zusammenarbeit völlig anonym ist. Wir geben die Daten unserer Partner nicht weiter“. Dies impliziert, dass die Datenrettungsteams, die ihren Opfern helfen, in der Regel einen Zuschlag erheben, wenn sie von den Opfern angeheuert werden, die mit dem zusätzlichen Rabatt einen noch besseren substanziellen Gewinn erzielen, indem sie ihnen beim Umstieg auf Monero helfen.

Für die Abteilung für Cyberkriminalität wird jede Aktivität, die in der BTC-Blockkette geschieht, sichtbar, was ihnen Anhaltspunkte für die Untersuchung des Falles gibt. Aber mit diesen von Drittanbietern verwalteten Währungen wie Monero-Blockketten wäre dies der Punkt, an dem die Untersuchung normalerweise enden würde.

In einem Webinar im Jahr 2019, das den Titel „Die Funktionsweise von Datenschutzmünzen“ trug, stimmte Jerek Jackubek der Tatsache zu, dass die Kombination von Tor und Monero die Gelder, die an die Entwickler überwiesen wurden, unauffindbar gemacht haben wird. Und er fügte weiter hinzu: „Da der Verdächtige eine Kombination aus Tor und Privatsphären-Münzen verwendet, sind die Gelder nicht zurückverfolgbar. Wir konnten die IP-Adressen nicht zurückverfolgen, was bedeutet, dass wir am Ende des Weges angelangt sind.

Ethereum unterstützt Fidelity im neuen Jahr

Auf dem Podcast The Scoop Live“ sprach Frank Chaparro kürzlich mit dem Präsidenten von Fidelity Digital Assets, Tom Jessop, über Custodial Services auf dem aktuellen Markt und institutionelle Einsteiger in den Bitcoin-Raum, die Unterstützung von Ethereum und die Anwendung der Blockchain-Technologie bei der Tokenisierung traditioneller Assets.

Laut Jessop leitet Fidelity derzeit mehr an Market Maker als an Börsen, weil sie in größerem Umfang handeln

Ich denke, dass es im Moment wahrscheinlich eine bessere Liquidität bei Bitcoin Era Anbietern gibt, als das, was in einem Auftragsbuch angezeigt wird, sagte er. Das kann sich ändern.

Trotz der Generierung von signifikantem Volumen sagte Jessop, dass bestimmte Investoren mehr daran interessiert sind, Liquidität im Freiverkehr als über Börsen zu beschaffen. Er fügte hinzu, dass dies ein Konstrukt ist, das heute in mehreren Märkten existiert, einschließlich der Devisenmärkte bis zu einem gewissen Grad.

Der Fidelity-Präsident sagte auch, dass ihr Denken nicht strikt auf die aktuellen digitalen Assets, einschließlich Bitcoin, beschränkt ist. Unter den alternativen Vermögenswerten sagte er, dass es einen langsamen und stetigen Wandel für Unternehmen gegeben habe, die länger privat bleiben, hin zur Ausgabe privater Wertpapiere, was angesichts der Leistungsfähigkeit der Blockchain-Technologie eine interessante Anlageklasse wäre.

Jessop sagte auch, dass es eine Reihe von Banken gibt, die darüber nachdenken, private Instrumente als Token auf den Markt zu bringen, aber dass es ein langsamer und kleiner Bereich ist, in dem der gesamte Bestand an ausstehenden Sicherheitstoken weniger als 2 Milliarden Dollar kostet.

„Es gibt eine Menge, was unter der Wasserlinie passiert, von denen ich denke, dass wir eines Tages aufwachen und sehen werden, wie diese Dinge schneller passieren, als wir denken, oder? Es braucht nur Zeit. Es ist ein Rinnsal, das noch keine Welle geworden ist, aber es ist etwas, das wir genau beobachten.“

Er sagte auch, dass die Finanzinstitute langfristig über die Möglichkeit nachdenken müssen, dass Kunden die Fähigkeit verlangen, neben Bitcoin auch tokenisierte traditionelle Vermögenswerte in ihrem Portfolio zu besitzen.

„Wir haben die Fähigkeiten, das zu unterstützen, und es sollte für dich völlig ignorant sein. Es sollte nicht so sein, dass das Zeug, das in einer Blockkette existiert, hier drüben sitzt und alles andere, was du besitzt, hier drüben, richtig?“

Er sagte auch, dass sie viel Arbeit an Ethereum geleistet haben und, geleitet von den Anforderungen ihrer Kunden, beabsichtigen, Ethereum bis ins neue Jahr zu unterstützen. Jessop sagte weiter, dass Fidelity mit vielen traditionellen Institutionen in Gesprächen war und Bitcoin als Gateway-Produkt einsetzte, weil es die längste Erfolgsgeschichte und die am besten beobachtbaren Daten hat.

Bitcoin

Bitcoin

In Bezug auf die Bedenken bezüglich des bevorstehenden Ethereum-Übergangs erklärte Jessop, dass Institutionen nicht so handeln, wie Einzelpersonen es tun, und dass die meisten ihrer Kunden den Raum seit Jahren betrachten. Er sagte auch, dass es zwar keine Welle der institutionellen Verabschiedung geben mag, dass es aber möglicherweise einen Anstieg oder eine Überschwemmung geben könnte, die sich im Laufe der Zeit aufbaut.

Auf die Frage, wie die Tokenisierung von Vermögenswerten auf der Blockchain zu irgendwelchen Vorteilen führen würde, angesichts der Tatsache, dass die US-Kapitalmärkte zu den liquidesten der Welt gehören, antwortete er, dass er nicht sicher sei, ob öffentliche Wertpapiere und Dinge, die derzeit an Börsen gehandelt werden, für eine Tokenisierung reif seien, und fügte hinzu, wie gut die derzeitige Marktinfrastruktur entwickelt sei. Er erklärte jedoch auch, dass die Anwendung der Technologie illiquiden Vermögenswerten zugute käme, die zunehmend zu einem „größeren Prozentsatz am Gesamtkuchen der finanziellen Vermögenswerte, in die die Menschen investieren“ würden.